Warum ich nicht erwachsen sein möchte

Warum ich nicht erwachsen sein möchte

Ich bin 27 Jahre alt, lebe in meiner eigenen Wohnung, zusammen mit meinem Ehemann und meinem Hund. Eine kleine Familie. Ich gehe arbeiten, erledige den Haushalt und fahre ab und zu mal Auto. Ich bezahle Rechnungen, treffe mich regelmäßig mit meinem Vermögensberater, lasse meine Steuererklärung erledigen und zerbreche mir den Kopf darüber, welche Zusatzversicherungen ich brauche. Ich beginne den Morgen mit einem Kaffee, gehe mit meinem Hund spazieren, mache ein paar Yogaübungen und überlege, wie ich auch im Alter möglichst fit sein kann. 
Im Prinzip bin ich genau da, wo ich mich vor zehn Jahren gesehen habe. Als ich 17 war, kam mir die 27 so riesig vor. So alt, so erwachsen. Einen kleinen, aber feinen Unterschied zu meiner Vorstellung von damals gibt es allerdings. Ich fühle mich nicht im geringsten erwachsen!
Wenn ich mit meinem Mann beim Mittagessen sitze, fühle ich mich oft als würden wir Mutter, Vater, Hund spielen. Ich habe keine Ahnung von Versicherungen und möchte sie auch nicht haben. Ich fühle mich für einen Mann, eine Wohnung, einen Hund eigentlich viel zu jung. Aber dann realisiere ich - moment, ich bin gar nicht mehr 12. 
Ich flechte mir immer noch Kränze aus Blumen, laufe Barfuß über Wiesen, stecke mir schöne Steine in die Tasche und summe mein Lieblingslied. Eine Tour durch den Wald gleicht einem Ausflug in eine magische Welt und meine Wohnung ist meine sichere Burg. Mein Hund ist eigentlich ein weißes Ross und mein Mann mein bester Freund, mit dem ich so manchen Schabernack treibe und über Kleinigkeiten minutenlang, laut lache!
Ich möchte gar nicht erwachsen werden. Ich möchte für immer träumen, wenn ich eine Seifenblase sehe, auf Bäume klettern, durch Wellen rennen und mir ab und zu mal das Knie aufschlagen.
Ich möchte für immer Erwachsensein spielen.


Kennt ihr diese Gefühle? Welche kindliche Eigenschaft, wollt ihr niemals verlieren? Würdet ihr euch als erwachsen beschreiben? Was sind für euch Vor- oder Nachteile, des erwachsen seins?

Berlin mit Hund - Meine Tipps

Großstadt und Hund, für viele ein No-Go. Ich sehe das anders. Richtig geplant und mit den geeigneten Orten, kann auch eine Reise in die Großstadt mit Hund äußerst schön und entspannt sein. Da ich und Emma seit, gestern aus Berlin zurück sind, teile ich heute mit euch ein paar Orte in Berlin, die Hund und Halter/in Spaß machen.

meine Tipps für Berlin mit Hund

Tempelhofer Feld: Das Tempelhofer Feld ist ein alter Flugplatz. Eingerahmt von großen Wiesen eignet es sich perfekt zum Spazieren gehen, oder picknicken. Mitten auf dem Feld gibt es eine große, eingezäunte Fläche für Hunde. Während ihr euch mit einem Kaffee, vom Coffeebike, entspannt, kann euer Vierbeiner toben und neue Bekanntschaften schließen.  

Schäfersee: Solltet ihr nach einer Unterkunft suchen, die in der Nähe eines tollen Gassi-Spots ist, empfehle ich euch den Schäfersee in Wedding. Der See ist wunderschön und die Runde eignet sich auch für kleine Hunde. Außerdem gibt es wieder Möglichkeiten für Kaffee und Snacks. Eine kleine, eingezäunte Hundefläche mit Parkour gibt es dort auch.

Schillerpark: Dieser Park ist auch in Wedding und nicht weit vom Schäfersee. Er ist riesig mit viel Grünfläche. Dort könnt ihr eine ordentliche Runde mit eurem Hund gehen.

Brammibal's Donuts: Das Café, das sich auf vegane Donuts spezialisiert hat liegt am Maybachufer. Dort gibt es gratis Leckerli für eure Hunde und Wasser. Es ist gemütlich eingerichtet und nicht nur die veganen Donuts sind super lecker. Es gibt dort auch glutenfreies Bananenbrot, Frenchtoast, Matcha und Kaffee. 



Wart ihr mit eurem Hund schon auf Reisen? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und wo sollte ich mit Emma unbedingt mal hin? Schreibt eure Tipps unbedingt in die Kommentare! Ich bin gespannt.