Das Schmucklabel paù.bijoux aus Frankfurt stellt sich vor - Nachhaltigkeit - Hot Spots in Frankfurt

Heute möchte ich euch gerne ein Schmucklabel vorstellen. Die liebe Roxanne, hat mich angeschrieben und gefragt, ob sie mir eine Kette schicken darf. Sie hat ein kleines Atelier in Frankfurt. Dort bastelt sie an ihrem Schmuck und graviert jedes Teil, liebevoll per Hand. Ich habe mich sehr über meine Kette gefreut (mit unserem Hochzeitstag), die ihr auf Instagram schon sehen konntet. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, Roxanne ein paar Fragen zur ihrer Arbeit und zum Thema Nachhaltigkeit zu stellen.



Wie kamst du darauf dein Label zu gründen?
Ich hatte gerade den Bachelor in der Tasche und eine Zeit lang im ersten Job hinter mir, da kam mir immer öfter der Gedanke, wie traumhaft es wäre, wenn man selbstbestimmt und frei leben und arbeiten könnte. Vorher war mir das nie so bewusst, wie wichtig das für mein persönliches Glück ist. Ich dachte immer: „zack, Studium, zack Job, zack Karriere“, plötzlich wollte ich aber etwas ganz anderes…So kam ich auf die Idee, als Experiment, das Projekt „Selbstständigkeit“ zu starten. 


Was war die schwierigste Herausforderung dabei?
Nach einem halben Jahr mit paù*bijoux habe ich meinen Master angefangen, daher hatte ich von Beginn an, die Herausforderung, ein stetig wachsendes Label parallel zum Studium zu führen. Irgendwie war das aber auch schön, ich konnte immer zwischen den verschiedenen Aufgaben wechseln, wenn ich keine Lust auf Lernen hatte, habe ich einfach neue Ideen für paù entwickelt. Oder umgekehrt...


Warum ist dir Nachhaltigkeit wichtig?
Ich finde Nachhaltigkeit ist der Schlüssel zu einem „guten“ Leben. Jeder interpretiert das vielleicht auch anders, für mich bedeutet es, verantwortungsvoll mit den verschiedenen Ressourcen umzugehen. Damit meine ich nicht nur Materialien im Sinne des Umweltschutzes, sondern auch Qualiät, Lebenszeit und Genuss. In meinem Architekturstudium bedeutet Nachhaltigkeit auch, manche Moden (zB. den Wärmedämm-Wahn) in Frage zu stellen und sich auf alte und langlebige Werte und Materialien zu besinnen. Das habe ich übrigens auch als einer der Leitsätze für paù*bijoux übernommen und bin immer auf der Suche nach tollen, langlebigen Materialien für den Schmuck, aber auch zB. für das Packaging.


Wie lebst du Nachhaltigkeit in deinem Alltag?
Gerade in letzter Zeit beschäftige ich mich viel mit meinem Lebenswandel. Ich lebe zwar schon lange verantwortungsbewusst was die klassischen Dinge wie gute Lebensmittel, ökologischer Fußabdruck usw. angeht. In Zukunft will ich aber auch mein restliches Konsumverhalten etwas bewusster beobachten. Mit was verbringe ich meine Freizeit? Ist ein Spaziergang nicht nachhaltiger, als eine Serie im TV? 


Dein Hotspot in Frankfurt?
Eigentlich zwei Viertel mit vieeeelen Hotspots: Das gemütliche Nordend mit den vielen, kleinen Cafés und Lädchen und als Kontrast dazu das pulsierende Bahnhofsviertel mit tollen Bars und dem Flair von 1000 und einer Nacht.


Welche Zukunftspläne hast du für dein Label?
Ich wünsche mir weiterhin, dass das Label wächst und gedeiht und noch viele tolle Kollektionen und Ideen umgesetzt werden können. Für das nächste Jahr stehen aber ein paar ganz neue Projekte in den Startlöchern, ich bin schon sehr gespannt, welche der Dinge, die in meinem Kopf so rumfliegen, ich dann auch realisieren kann.


Ich trage meine Kette jeden Tag und finde sie wunderschön. Auch die Qualität ist super. Roxanne ist so nett, dass ich euch ihr kleines Label einfach zeigen musste. 


1 Kommentar:

  1. Mal ganz davon ab, dass ich Frankfurt liebe^^; ich bin aktuell auf der Suche nach nachhaltigem Schmuck und für jeden Tipp dankbar. Der Armreifen gefällt mir auch wahnsinnig gut. Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freue mich über jedes nette Wort! Wenn du spezielle Fragen hast, dann frag mich einfach bei TWITTER oder per E-Mail: larytales-blog@web.de :)