3 Tipps um mehr Wasser zu trinken

Früher, als Teenager, habe ich tatsächlich nur Limonade getrunken. Diese klare, die nach Zitrone schmeckt. Wasser fand ich eklig. Ein gutes Beispiel für mich, war meine Oma, da steht immer eine Flasche Wasser auf dem Tisch. Also habe ich mir irgendwann antrainiert Wasser zu trinken. Damals noch mit viel Kohlensäure, war der nächste Schritt stilles Wasser zu trinken. Manchmal trinke ich heute noch Wasser mit viel Sprudel, aber die meiste Zeit ist es bei mir doch still. Trotzdem fällt es mir schwer über den Tag verteilt genug zu trinken, dabei ist es so wichtig. Deswegen habe ich heute drei Tipps für euch, die mir helfen, und euch hoffentlich auch!


1. Versucht es mal mit einem Strohhalm: Mir ist aufgefallen, dass ich mit einem Strohhalm viel mehr und schneller trinke, ohne, dass es mich anstrengt. Momentan bin ich auf der Suche nach einem Strohhalm, den ich immer wieder verwenden kann. Habt ihr einen Tipp?

2. Immer an Ort und Stelle: An jedem Ort, an dem ich mich in der Wohnung länger aufhalte, steht eine Wasserflasche. Im Schlafzimmer, im Büro und natürlich in der Küche. So bin ich immer versorgt, auch wenn ich mal zu faul bin aufzustehen. Natürlich macht das noch mehr Spaß, wenn man z.B. schöne Flaschen aus Glas benutzt.

3. Infused baby: Letztes Jahr habe ich mir eine Detox-Flasche für infused water gekauft. Auf gut Deutsch bedeutet das einfach nur Wasser mit Geschmack. Dafür braucht ihr nicht unbedingt eine besondere Flasche. Gebt einfach Kräuter, Obst oder Gemüse in euer Wasser. Es wird dann den Geschmack annehmen. Besonders gerne mag ich Erdbeere mit Zitrone, Limone, Himbeeren und Basilikum oder Orange.


Schafft ihr es immer genug Wasser zu trinken? Was sind eure Tipps? Oder fällt es euch sogar eher schwer Wasser an sich zu trinken?

Love it link it: Nachhaltiger Kleiderschrank, Öko Zahnpasta und Hafer als Superfood

Ich finde es unheimlich wichtig, dass sich Blogger gegenseitig unterstützen. Eine tolle Möglichkeit, andere Blogger zu unterstützen und euch einem Mehrwert zu liefern, sind Sammelposts. Ich lese sie auf anderen Blogs sehr gerne. Der Blogger zeigt was er mag und welche Artikel ihn inspirieren (so lernt man auch den Blogger besser kennen) und ihr entdeckt neue Blogs und könnt euch durch interessante Artikel klicken. Klingt nach einer win-win Situation, oder? Genau, und deswegen möchte ich nun öfter solche Sammelposts für euch tippen. Los geht's diese Woche mit drei spannenden Artikeln.


Nachhaltiger Kleiderschrank: Franziska zeigt uns auf ihrem Blog Veggie Love, wie man seinen Kleiderschrank, ganz easy, nachhaltiger gestalten kann und welche Alternativen es zu Fast Fashion gibt. Der Artikel wird durch ihre schönen Fotos unterstützt und macht Lust zum geplanten Ausmisten. 

Öko Zahnpasta: Justine erklärt auf ihrem Blog justine cept calm and went vegan nicht nur was ihr über Fluorid wissen solltet, sondern auch welche Alternativen es zur normalen Zahnbürste aus Plastik gibt. Wusstet ihr zum Beispiel, dass man sich bit einem Ast die Zähne putzen kann?

Hafer: Steffi von healthyhappysteffi beweist, dass Hafer kein langweiliges Thema ist. Der Hafer ist sogar ein richtiges Superfood. Wie er hergestellt wird und was er alles Gutes für unseren Körper bereit hält, erfahrt ihr auf Steffi's Blog.


Review: Alverde cover & stay Makeup

Im Bereich der Naturkosmetik gibt es zwei Produktarten, die viele skeptisch beäugen. Neben Mascara ist es für viele schwer die passende Foundation zu finden. Nachdem ich von dem Alterra nude & matt Makeup so enttäuscht war (die Review findet ihr hier), habe ich beschlossen, dem Alverde cover & stay eine Chance zu geben. Ich wünsche mir von einer Foundation, dass sie eine hohe Deckkraft hat, lange hält und lange mattiert.


Das Alverde cover & stay besitze ich in der hellsten farbe, 10 cashew. Beim Swatchen dachte ich es könnte zu dunkel sein. Wenn man es auf dem Gesicht verblendet, wird es allerdings heller und passt mir von der Farbe sehr gut. Es dunkelt nicht nach. Das Geheimnis im Auftrag dieser Foundation sind definitiv dünne Schichten und sehr schnelles Einarbeiten. Für mich funktioniert das am besten mit den Fingern. Die Deckkraft ist wirklich hoch, was ich super finde. Die Haltbarkeit finde ich auch super. Es hält gut 7 Stunden durch. Wenn man zusätzlich noch Concealer im Gesicht verwendet, sieht man den ganzen Tag super aus. Der einzige Nachteil ist, dass es schnell anfängt zu glänzen, also nicht gut mattiert. Das kann sowohl positiv, als auch negativ sein. Ich habe schon Komplimente für meinen frischen Teint bekommen. Ich persönlich mag es lieber matt und pudere nun drei mal am Tag mein Gesicht ab. Damit kann ich gut leben. Für den geringen Preis und die sonst tolle Leistung, finde ich das okay. Ich bin wirklich begeistert und kann euch das cover & stay nur empfehlen.