Endlich, der perfekte, vegane Kaffee!

In meinem Artikel über Nachhaltigkeit, habe ich euch ja schon geschildert, dass ich kleine Schritte gehen möchte. Nachdem ich nur noch fairtrade Bananen kaufe, war die nächste Baustelle mein Kaffee. Ich trinke jeden Tag Kaffee, maximal zwei Tassen, das muss reichen. Ich nehme mir eigentlich immer einen Kaffee to go mit, wenn ich auf dem Weg zur Arbeit bin. Nachdem ich mir also einen Starbucksbecher besorgt habe, den man immer wieder verwenden kann, wollte ich auch den Inhalt dieses Bechers nachhaltiger gestalten.



Als ich auf Instagram ein Bild zu meinem veganen Kaffee gepostet hatte, war eure Resonanz so groß, dass ich einen Blogpost dazu schreiben wollte. Ich beschloss also fairtrade Kaffee zu kaufen, das ist schon mal eine gute Sache. Aber wie geht's mit der Milch weiter? Ich kaufte monatelang bio Milch und versuchte mich dann an allen möglichen Planzenmilch-Sorten, die ich finden konnte. Soja mit und ohne Calcium, Soja mit Vanille, Hafermilch und so weiter. Hängen geblieben bin ich dann bei Reismilch mit Calcium, die hat nicht so einen starken Eigengeschmack wie Sojamilch und ist für mich die beste Alternative im Kaffee. Sie schmeckt eher neutral. Und weil ich auch Zucker im Kaffee brauche, wollte ich eine Alternative zu dem weißen Raffinadezucker. Daher kaufte ich fair gehandelten Kokosblüten-Zucker. Der soll gesünder sein als normaler Zucker. Diese Kombi schmeckt super lecker und ich kann mich nun jeden Morgen, gänzlich ohne schlechtes Gewissen, auf meinen Kaffee freuen. Wie trinkt ihr euren veganen Kaffee?



1 Kommentar:

  1. was für ein toller schritt in richtung nachhaltigkeit und vegan! megatoll, du bist inspirierend. :)
    dicke umarmung
    alisa

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freue mich über jedes nette Wort! Wenn du spezielle Fragen hast, dann frag mich einfach bei TWITTER oder per E-Mail: larytales-blog@web.de :)