Kokosöl - Wie ich es verwende und 4 Arten wie ihr es noch benutzen könnt

Heute soll es um ein Produkt gehen, welches mir in letzter Zeit auf vielen Blogs begegnet ist. Kokosöl! Damit kann man nämlich nicht nur kochen, sondern auch andere tolle Dinge machen. Speziell für die kalte Jahreszeit ist es super als Pflegeprodukt geeignet. Ich zeige euch heute was ich damit mache, außerdem noch 4 andere Anwendungsmöglichkeiten.


Allgemein zu Kokosöl: Je nach Temperatur verändert es seinen Zustand. So wechselt es zwischen flüssig und fest (Raumtemperatur). Es besitzt einen großen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Der Kokosgeruch ist nicht zu stark, sonder sehr natürlich und angenehm. 

Wofür ich Kokosöl verwende:

Als Hautpflege: Es eignet sich super für trockene Stellen wie zum Beispiel Hände, Füße oder Ellenbogen. Außerdem benutze ich es hin und wieder als Lippenpflege. Es spendet Feuchtigkeit und zieht schnell ein.

Als Haaröl: Manchmal gebe ich mir etwas davon in meine Spitzen. Da müsst ihr aber aufpassen, dass ihr nicht zu viel benutzt. Es pflegt die Haare und lässt sie auch noch gut riechen. 

Zum Abschminken: Man kann mit Kokosöl auch super jedes Makeup runter nehmen, sogar eure Augen könnt ihr damit abschminken! Ich benutze es meistens für die Augen, da meine Haut ja schon ölig ist, möchte ich sie nicht mit Öl reinigen.

Zum Kochen: Ja mach mal benutze ich es auch einfach ganz normal zum Kochen. Kokosöl wird auch als Superfood bezeichnet, also ein Nahrungsmittel, das vollgepackt ist mit guten Sachen für den Körper. 


4 Arten wie ihr Kokosöl noch verwenden könnt:

Zur Zahnpflege: Ihr könnt das Öl einfach als Mundwasser verwenden. Es wirkt antibakteriell. Außerdem soll es die Zähne weißer machen. Das ist allerdings ein Effekt, der sehr lange auf sich warten lässt (ich war zu ungeduldig und habe es nur eine Woche geschafft).

Zur Heilung der Haut: Ihr könnt es für kleine Schnitte, Schürfwunden oder Mückenstiche verwenden. Es wirkt beruhigend und wieder antibakteriell.

Als Deo: Ja ihr könnt es auch als Deo benutzen! Es pflegt die Achseln und richt sanft nach Kokosnuss. Wenn ihr es mit Backpulver vermischt wird der Schutz vor Schweiß noch größer.

Als Peeling: Gemischt mit Zucker könnt ihr euch ein super schnelles, einfaches und pflegendes Körperpeeling machen. Ihr könnt auch noch etwas Zimt oder Vanille dazugeben. 

Habt ihr schon mal Kokosöl verwendet?






Kommentare:

  1. Das habe ich ja gar nicht gefunden.
    Ich habe leider nur das Kokosfett (Palmine) im Supermarkt gefunden.
    Hast du das direkt bei Alnatura geholt?

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Kokosöl auch als Haaröl für mich entdeckt - wenn man es vorher heiß macht, lässt es sich super gut in den Haarspitzen verteilen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Super Post! Ich war schon so lange am überleben, ob ich mir das Öl kaufen soll, aber du hast mich gerade umgestimmt! Am interessantesten war es, dass mit dem Deo und zum Kochen natürlich!

    Gibt man das Öl in die nassen oder trockenen Haare? Also wenn mann es in die Spitzen gibt?


    Liebe Grüße Sophie
    http://sassyway.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hört sich toll an !
    Liebste Grüße:)
    -
    http://bedeutungsvolle-momente.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Hei wegen der Frage nach meinem Design: Irgendwie war der gesamte HTML Code fehlerhaft und ich musste alles löschen, da ich den Fehler nicht finden konnte.

    :(

    Alles Liebe Sophie

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Tipps! Ich benutze Kokosöl schon seit einer Weile für meine Haare und sie sind dadurch so viel gesünder geworden.
    Das man sich mit dem Öl auch abschminken kann wusste ich nicht, werd ich mal ausprobieren :)
    Liebe Grüße aus Texas!

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe es bei einer Freundin auch mal als Haarspitzenkur ausprobiert und war echt überrascht, wie weich sie danach waren :))

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab auch das Kokosöl von Alnatura und hab es letztens zum Apfelpfannkuchen ausbacken benutzt, das waren die geilsten Pfannkuchen ever...kann ich nur jedem empfehlen das mal zu probieren :D

    AntwortenLöschen
  9. Das mit dem Deoeffekt war mir gar nicht klar, klingt nach 'ner guten Pflegemethode nach dem Rasieren und das eigentliche Deo müsste dann ja auf der fettigen noch besser halten.
    Wird ausprobiert, dankeschön.
    Gruß,
    Elif

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau. Ich benutze es auch oft nach dem Rasieren.

      Löschen

Danke für deinen Kommentar, ich freue mich über jedes nette Wort! Wenn du spezielle Fragen hast, dann frag mich einfach bei TWITTER oder per E-Mail: larytales-blog@web.de :)