Rezept: Cakepops ♥

Hallo liebe Leser,
heute habe ich mal wieder ein Rezept für euch. Perfekt um es an einem schönes Samstag wie heute auszuprobieren! Es geht um Cakepops. Lange Zeit habe ich mich nicht an die süße, kleine Köstlichkeit herangetraut. Doch diese Woche überkam es mich und sie mussten ausprobiert werden. Wie sie in der Theorie funktionieren wusste ich schon länger. Nun weiß ich, dass es auch in der Praxis gar nicht so schwer ist, also fangen wir gleich an!


Wenn ihr alle Sachen zusammen habt die wir für unsere Cakepops brauchen, können wir auch schon anfangen:

1. Ihr könnt einen selbst gebackenen Kuchen, einen gekauften, oder eine Backmischung verwenden. Ich habe einen Marzipankuchen im Supermarkt gekauft. Wichtig ist, dass ihr Glasuren oder feste Krusten abschneidet. Dann zerbröselt ihr den Kuchen in eine Schüssel.

2. Jetzt könnt ihr nach und nach den Frischkäse dazu geben. Auch hier gibt es mittlerweile viele Optionen, wie zum Beispiel Frischkäse mit Honig oder Schokolade. Ich habe mich für den mit Honig entschieden. Ihr könnt aber auch den ganz normalen nehmen. Vermischt alles zu einer klebrigen Masse, bis ihr daraus Kugeln formen könnt.

3. Formt nun so viele Kugeln wie ihr wollt und legt sie am besten auf ein Tablett. Dann nehmt ihr die Schokolade eurer Wahl, (Weiß, Vollmilch oder Zartbitter, wie ihr mögt) und brecht ein kleines bisschen davon ab. Das wird dann im Wasserbad geschmolzen.

4. Nun nehmt ihr eure Lolliestiele (meine sind von Xenos), oder Schaschlikspieße und taucht sie ca. 1,5 cm in die flüssige Schokolade. Danach steckt ihr sie in eure geformten Kugeln. Die Schokolade dient hier als Klebstoff, damit die Stiele sich nicht einfach von der Kugel lösen können.

5. Das ganze wandert nun, auf dem Tablett, für eine halbe Stunde in das Gefrierfach, damit die Kugeln stabiler werden. Dann könnt ihr schon langsam anfangen die andere Schokolade zu schmelzen. Wenn ihr wollt könnt ihr die Weiße auch mit Lebensmittelfarbe färben, so wie ich.

6. Ist eure Schokolade flüssig und die halbe Stunde vorbei, müsst ihr die Cakepops jetzt nur noch mit der Schokolade überziehen, das könnt ihr mit einem Löffel machen oder indem ihr sie eintaucht. Dann müsst ihr sie senkrecht irgendwo hineinstecken. Ich habe sie in Steckmoos vom Gärtner gesteckt, aber ein Blumentopf mit Sand oder Erde müsste euch gehen. Dann kommen unsere Zuckerstreusel zum Einsatz. Tipp: Lasst die schokolade etwas antrocknen bevor ihr sie mit den Streuseln bestreut, dann sinken sie nicht in der Schokolade ein. 


Das ganze geht also ziemlich einfach und sieht dazu noch zauberhaft aus. Sie sind perfekt als kleines Mitbringsel für Freunde oder Partys geeignet. Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt, es auch auszuprobieren, dann schickt mir gerne Fotos auf Twitter (@LaryTales) oder Instagram (larytales). Viel Spaß!




Kommentare:

  1. Ooooh, sehen die lecker aus! Ich hatte mal mit einer Backmischung vom Xenos versucht welche zu machen, aber die haben mir nicht geschmeckt :( Zum Glück habe ich ja jetzt, dank dir, die Gelegenheit, sie mal so "richtig" zu backen :D
    ♥ Miri
    http://dieweltmitmirisaugen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Ich lieeebe Cakepops!
    Ich backe immer einen Biskuit, zerbrösel denn und gebe dann Philadelphia Milka Frischkäse dazu. Und dann natürlich noch großzügig in Schoki tunken :D

    AntwortenLöschen
  3. tolle idee :) Muss ich mal nach machen!

    AntwortenLöschen
  4. Mhhh.... lecker :)
    like-m-v.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Ich will auch schon so lange mal Cakepops machen. Muss ich demnächst mal probieren :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Du! :-) Das ist ein Fuß mit Glocke (nicht mit auf den Bildern dabei) von Depot. Leider habe ich es nicht auf der Internetseite entdeckt, aber vielleicht ist es ja noch im Sortiment (hatte ich zu Weihnachten geschenkt bekommen). Liebe Grüße, Vivienne

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich das so sehe, möchte ich auch mal wieder welche machen :D

    AntwortenLöschen
  8. Hey,

    die wollt ich auch schon immer mal probieren.

    Toller Blog.

    LG von Frau Bunt kocht

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar, ich freue mich über jedes nette Wort! Wenn du spezielle Fragen hast, dann frag mich einfach bei TWITTER oder per E-Mail: larytales-blog@web.de :)