Vegane Zahnpflege für empfindliche Zähne

Meine Zähne sind unheimlich empfindlich. Das kann wirklich nerven. Beim Eis Essen, oder sogar beim Tee Trinken. Daher ist mir eine gute Zahnpasta, die meine Zähne nicht nur reinigt, sondern auch vor Schmerzen schützt sehr wichtig. Lange wollte ich nicht auf Naturkosmetik wechseln, weil ich mir unsicher war, wegen Wirkung und Geschmack. Jetzt habe ich ein veganes Produkt von Lavera getestet.


Anfangs merkt man einen deutlichen Geschmacksunterschied zu konventionellen Produkten. Das verfliegt aber schon nach ein paar mal verwenden und die Zahnpasta von Lavera schmeckt einfach frisch. Meine Zähne fühlen sich sauber und glatt an. Das Produkt schützt meine Zähne sehr gut und ich habe selten bis kaum Probleme mit schmerzenden Zähnen. Ich habe die Zahnpaste jetzt schon aufgebraucht und direkt nachgekauft. 

4 Tipps wie du sofort nachhaltiger leben kannst

Ihr wisst ja: Ich bin der Meinung auch kleine Schritte zählen. Gerade beim Thema Nachhaltigkeit denken viele, dass man sein Leben sofort radikal ändern muss. Das stimmt nicht. Es ist viel einfacher Schritt für Schritt etwas zu ändern. So mache ich das auch und deswegen habe ich heute für euch vier einfache Tipps wie ihr sofort nachhaltiger leben könnt.


1. Der gute Jute: Bestimmt habt ihr das schon tausend mal gelesen, aber es ist so einfach! Anfangs hat der Gedanke mich auch genervt, aber es ist nur eine Sache des Trainings. Mittlerweile ist es für mich normal in jedem Rucksack einen Jutebeutel zu haben. In vielen Geschäften kosten die Tüten jetzt Geld, oder werden komplett abgeschafft. Mit einem Jutebeutel seid ihr immer gut ausgerüstet.
Wusstet ihr, dass in Deutschland 11.700 Plastiktüten pro Minute verbraucht werden? Eine Plastiktüte braucht über 600 Jahre bis sie verrottet ist. (Quellen: duh.de // najuversum.de)
2. Coffee to go bitte: Über das Thema Kaffee habe ich hier schon mal einen Artikel geschrieben. Und wer mir auf meinen sozialen Netzwerken folgt, weiß, ich liebe Kaffee. Wenn ich unterwegs bin nehme ich immer einen Becher mit, den ich wiederverwenden kann. Dieser hier ist zwar aus Plastik, aber ich verwende ihn immer wieder. In vielen Cafés kann man sich den Kaffee sogar in seinen eigenen Becher füllen lassen. Bei Starbucks bekommt man dann sogar Rabatt. Aber auch hier auf dem Dorf kann man sich seinen Kaffee in den eigenen Becher füllen lassen, was mich wirklich überrascht hat.
In Deutschland landen jede Stunde 320.00 Kaffeebecher im Müll! (Quelle: spiegel.de)
3. Die Sache mit dem Spüli: Ein ganz einfacher Schritt ist es, sein Spülmittel durch eine umweltfreundliche Alternative zu ersetzen. Wir haben uns für die Marke ecover entschieden. Es ist einfach ein gutes Gefühl zu wissen, dass man nicht schädliches ins Wasser spült. Momentan bin ich auf der Suche nach umweltfreundlichen Spühlmaschinentaps.
Ecover reinigt auf Basis von Zuckertensiden, die komplett abbaubar sind und aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden. (Quelle: utopia.de)
4. Put some new shoes on: Ich liebe Chucks! Früher habe ich sie immer getragen. Wusstet ihr, dass es eine vegane, bio und fair trade Variante gibt? Besser geht`s wohl kaum. Deswegen habe ich mich wirklich gefreut, als Ethletic mir diese tollen Schuhe* zugeschickt haben. Das Beste? Sie sind nicht viel teurer als das Original.
Ethletic gewann 2016 den Fairtrade Award. Die Schuhe bestehen aus Bio-Baumwolle und sind komplett vegan. (Quelle: shop.ethletic.com/de/)